Weitere Touren auf Anfrage.
first
  
last
 
 
start
stop

Suche

3 Pässe Tour im Solu Khumbu! Drucken E-Mail

Renjo La - zum 7-ten mal über 5.000 m

Sagarmatha – 3 Pässe Tour im Solu Khumbu!

Unsere 13. Nepalreise sollte uns noch einmal ins Reich der Sagarmatha (Nepalname für Everest) führen. Nach den üblichen Vorbereitungen starteten wir am 29. Oktober 2014 am frühen Morgen von Kathmandu unsere Tour. Mit dabei waren Buspa und Unchu, genannt Baaje.

13 abenteuerliche Stunden benötigten wir mit dem Jeep von Kathmandu bis zu unserem Ausgangsort Salleri im unteren Solukhumbu. Von hier ging es über Taksindu, Bupsa, Surke und Phakding in 5 Tagen nach Namche Bazar. Weiter über Phortse, Somare und Dingboche bis nach Chukhung. Erster „Höhepunkt“ war die Besteigung des Chukhung Ri mit 5.550 m. Über den Kongma La (5.535 m) ging es weiter nach Lobuche und Gorak Shep.

Es folgten der Besuch des Everest Base Camp (5.364 m) und die Besteigung des einzigartigen Aussichtspunkt Kala Pattar (5.545 m). Weiter nach Dzonghla und über den Cho La (5.420 m) nach Gokyo. Nach der Besteigung des Gokyo Ri (5360m) war der Renjo La (5.345 m) unsere letzte Hürde, bevor es über Thame zurück nach Namche Bazar und Lukla ging. Anderntags, nach einigem Bangen, klappte es doch noch mit dem Flug zurück nach Kathmandu.

29.10.
Nach unserem, am Vortag, gescheiterten Flugversuch nach Paphlu verlassen wir heute bei Sonnenaufgang mit dem Jeep Kathmandu Richtung Osten. Nach 6 Stunden, einigermaßen passablen Fahrt, erreichen wir Gurmi am Sun Khosi. Hier müssen wir mit unserem Gepäck auf die andere Seite des Flusses wechseln, wo schon der nächste Jeep wartet. Was folgt ist wiedermal! eine unbeschreibliche 6 stündige Fahrt durch Schlamm, Wolken und Regen, bis wir kurz vor unserem Ziel, ein Fahrzeug blockiert die Straße, zur Zwangsübernachtung gezwungen werden.
Fahrzeit: 12 Std.

30.10.
Am frühen Morgen ist die Straße wieder frei und wir holpern die restliche Stunde bis zu unserem Ausgangsort Salleri. Nach einer halben Stunde passieren wir den Flugplatz von Paphlu! und nach weiteren 3,5 Stunden erreichen wir Ringmu (2.700 m), wo wir auf den von Jiri kommenden Weg stoßen. Wir überschreiten noch den Taksindu La (3.000 m) um kurz danach, nahe der gleichnamigen Gompa, unser Nachtquartier zu beziehen.
Fahrzeit: 1 Std. / Gehzeit: 5 Std. / Auf: 900 m / Ab: 340 m

Everest Base Camp.
31.10.
Das Wetter ist klar, die Sonne kommt früh, und so können wir im Freien frühstücken. 3 Stunden später und 1.400 Höhenmeter tiefer überqueren wir den Dudh Khosi. Wieder aufwärts! Über Jubing (Mittag), steil hinauf nach Khari Khola, durch den langgezogenen Ort etwas abwärts, bevor der Schlussanstieg nach Bupsa (2.320 m) folgt.
Gehzeit: 6 Std. / Auf: 960 m / Ab: 1.510 m

01.11.
Der Morgen beginnt klar, doch bald hüllen sich die Berge in Wolken. Wieder aufwärts, über Kharte, später einen Bergrücken (2.800 m) überschreitend, leicht abwärts nach Paiya (Mittag). In leichtem Auf und Ab bis zu unserer Lodge etwas ober halb von Surke (2.700 m).
Gehzeit: 4,5 Std. / Auf: 720 m / Ab: 360 m

02.11.
Abwärts. Eine Stunde und 450 Höhenmeter bis nach Surke. Wieder aufwärts. Nach 1,5 Stunden, in Cheplung, treffen wir auf den von Lukla kommenden Weg und damit auf die Hauptroute zum Everest Base Camp. Dementsprechend nimmt auch der Verkehr! zu. Über Ghat (Mittag) erreichen wir am frühen Nachmittag Phakding (2600m).
Gehzeit: 4,5 Std. / Auf: 680 m / Ab: 740 m

03.11.
Das Wetter ist gut, es kommen nur wenige Wolken. Nach 2 Stunden, kurz hinter Monjo, erreichen wir den Eingang zum Sagarmatha-Nationalpark. Nach dem Mittag in Jorsale noch eine halbe Stunde bis zur „Hillary Bridge“, dann steil hinauf nach Namche Bazar, dem Hauptort im Solu Khumbu (3.400 m).
Gehzeit: 4 Std. / Auf: 1.075 m / Ab: 270 m

04.11.
Von Namche Bazar (bald treten Ama Dablam und Everest ins Blickfeld), ca. 1,5 Stunden weiter auf der Hauptroute zum Everest bis zur Weggabelung, Tengboche (EBC), Khumjung und Gokyo. Wir folgen dem Weg Richtung Gokyo und erreichen über den Mung La (3.950 m) nach weiteren 2 Stunden Phortse Tenga (Mittag/3.600 m). Dann verlassen wir die Route Richtung Gokyo und steigen in einer weiteren Stunde hinauf nach Phortse (3.850 m).
Gehzeit: 4,5 Std. / Auf: 860 m / Ab: 475 m

05.11.
Wir verzichten auf einen Ruhetag und steigen dafür in ganz kleinen Schritten höher! Heute, das Wetter ist weiterhin bestens, auf dem aussichtsreichen Höhenweg über Pangboche nach Somare (4.050 m).
Gehzeit: 3 Std. / Auf: 545 m / Ab: 300 m

06.11.
Bistare, bistare, ganz gemütlich nach Dingboche (4.300 m). Am Nachmittag noch eine kleine Akklimatisationstour zum Kloster Nangkar Tshang auf 4.700 m.
Gehzeit: 1,5 Std. /  Auf: 250 m / Ab: 50 m / bis Dingboche

07.11.
Bei schönstem Wetter, in grandioser Kulisse, beqeum in 2 Stunden hinauf nach Chukhung (4.740 m). Ruhen und nur ein kleiner Spaziergang Richtung Island Peak Base Camp.
Gehzeit: 2 Std. / Auf: 400 m /  Ab: 20 m

08.11.
„Erster Höhepunkt“! Über den zuletzt leicht felsigen Gipfelaufbau, erreichen wir in 2,5 Stunden den großen Steinmann auf dem Chukhung Ri (5.550 m). Direkt vor uns die Lhotse Südwand, im Osten der Makalu und zum Greifen nah, im Süden, die Ama Dablam. Nach ausgiebigem Schauen, auf gleichem Wege hinab nach Chukhung.
Gehzeit: 4 Std. / Auf: 790 m / Ab: 790 m

Hauptort im Solu Khumbu - Namche Bazar
09.11.
Noch bei Dunkelheit, bei fahlem Mondlicht, steigen wir langsam der Sonne entgegen. Ziel ist heute unser erster Pass: Kongma La (5.535 m). Teilweise im Schnee, an einigen kleinen Seen vorbei, zum Schluss steil, leicht felsig, hinauf zur Passhöhe. Nach kurzer Rast, mit Vorsicht, steil, im Schnee, z.T. vereist hinab bis zur Moräne des Khumbu Gletschers. Auf diese hinauf und recht mühsam, über den toten Gletscher hinüber nach Lobuche (4.900 m).
Gehzeit: 6,5 Std. / Auf: 915 m / Ab: 730 m

10.11.
Gorak Shep (5.150 m), unseren höchsten Schlafplatz, erreichen wir in 2 Stunden. Nach ausgiebiger Rast zum Everest Base Camp und weiter auf dem Gletscher bis direkt unter den Khumbu Eisfall, den Durchstieg zum Gipfel des Mt. Everest. Zurück nach Gorak Shep. Gehzeit: 7 Std. / Auf: 690 m / Ab: 435 m

11.11.
Kala Pattar (5.545 m), ein weiterer Höhepunkt unserer Khumbutour. Wir starten um 6 Uhr und sind 1,5 Stunden später auf diesem, zu recht, einzigartigem Aussichtspunkt. Eigentlich zu früh, eiskalt, aber wir warten bis die Sonne aufgeht. Direkt gegenüber Everest und Nuptse lassen uns nur Staunen und Schauen. Hinab nach Gorak Shep, Frühstück und wieder zurück nach Lobuche (Mittag). Wir verlassen bald wieder die Hauptroute und gelangen auf schönem Höhenweg nach Dzonghla (4.830 m), Ausgangspunkt für unsere nächste Hürde, Cho La.
Gehzeit: 6,5 Std. / Auf: 720 m / Ab: 1.015 m

Auf dem Kala Pattar - Everest und Nuptse.
12.11.
Um 6 Uhr, bei schönstem Wetter, geht es wieder los. Der Aufstieg ist nicht allzu schwierig (etwas Schnee) und so erreichen wir nach 2,5 Std. den Pass. Im steilen Abstieg ist wieder Vorsicht geboten. Hier ist es etwas vereist und es herrscht reger Gegenverkehr. Nach dieser steilen Passage machen wir erst mal Pause, um dann in aller Ruhe hinunter nach Dragnag (Mittag/4.700 m) zu wandern. Wieder recht mühsam, diesmal über den Ngozumba Gletscher, weiter nach Gokyo (4.780 m).
Gehzeit: 7 Std. / Auf: 875 m / Ab: 930 m

13.11.
Die eher außerplanmäßige Besteigung des Gokyo Ri (5.360 m). 2012 waren wir schon einmal oben und so wollten wir eigentlich auf einen Besuch verzichten. Doch Buspa, einer unserer Begleiter, wollte nicht – verzichten! So begleitete ich ihn nach oben, was dann letztendlich auf einen kleinen Wettlauf hinauslief (wir waren jetzt bestens akklimatisiert!). Auch von hier oben, die Sicht grandios.
Gehzeit. 2 Std. / Auf: 575 m / Ab: 575 m

14.11.
Nochmal ein langer Tag! Dritter Pass und letzte Hürde – Renjo La (5.345 m). Zuerst am See entlang, dann steil im Schutt, bis zu einer flacheren Passage. Hier im Schnee, auf guter Spur, bis zum letzten, kurzen steilen Anstieg zum Pass. Noch einmal geht der Blick zurück zum Everest. Wieder mit Vorsicht, auf vereisten Stufen, auf der anderen Seite hinab. Doch bald wird es flacher und wir gelangen hinunter nach Lungden (Mittag/4.400 m). Noch ist der Tag nicht zu Ende, und ein langer, weiter Weg führt uns noch bis Thame (3.820 m).
Gehzeit: 7,5 Std. / Auf: 765 m / Ab: 1.660 m

15.11.
Von Thame hinab zum Bhote Khosi. Über die Brücke und dann recht bequem in 2,5 Stunden zurück nach Namche Bazar. Hier herrscht heute reges Treiben, denn es ist Samstag und Markttag. Nach kurzer Pause hinunter zur Hillary Bridge und zum Mittag nach Jorsale. Weiter auf bekanntem Weg zur Lodge in Phakding.
Gehzeit: 6 Std. / Auf: 530 m / Ab: 1.635 m

16.11.
Letzter Trekkingtag! Wir starten früh, mit der Hoffnung in Lukla noch einen Flug nach Kathmandu zu bekommen. Leider ist das Wetter nicht so gut und es gibt heute nur wenige Flüge. Wir müssen auf Morgen warten und hoffen.
Gehzeit: 2 Std. / Auf: 440 m / Ab: 225 m

17.11.
Die Hoffnung stirbt zuletzt. Einer der letzten Flüge, gegen 15 Uhr, bringt uns sicher zurück nach Kathmandu.

Namaste

Samdo Trekking
Peter Eggensperger

» zur Bildergalerie «

zum Seitenanfang