Weitere Touren auf Anfrage.
first
  
last
 
 
start
stop

Suche

Liebe Nepalfreunde, liebe Freunde von Samdo-Trekking!

Manaslu Umrundung - Frühjahr 2017

Leider ist seit der letzten Aktualisierung meiner Internetseite einige Zeit vergangen. Viele neue Nepal Reisen sind hinzugekommen, nur fehlte mir leider die Zeit alle aufzuarbeiten.

Dies wird sich jetzt ändern und ich hoffe bald neue Reiseberichte und Bilder ins Netz zu stellen zu können.

Vorab ein kurzer Überblick unserer Trekkingtouren der letzten 10 Jahren und einige aktuelle Bilder unserer Manaslu Umrundung im Frühjahr dieses Jahres.

Peter Eggensperger
Samdo-Trekking Deutschland

 

» zur Bildergalerie "Manaslu Umrundung - Frühjahr 2017" «

 

 

10 Jahre Nepal! Chronik unserer Trekkingtouren:

2007 Frühjahr: Manaslu Umrundung (Zelt / 5.160 m)
2007 Herbst: Helambu – Gosainkund (Lodge / 4.610 m)
2008 Frühjahr: Lower Dolpo von Beni (Zelt / 5.309 m)
2009 Frühjahr: Kangenzchönga Trek (Zelt / 5.500 m)
2009 Herbst: Annapurna Umrundung (Lodge / 5.417 m)
2010 Herbst: Ganesh – Langtang – Ganja La (Zelt / 5.130 m)
2011 Herbst: Rupina La – Tsum Valley (Zelt / 5.300 m)
2012 Frühjahr: Tumlingtar – Gokyo – Renjo La (Lodge / 5.360 m)
2012 Herbst: Upper Dolpo Durchquerung (Zelt / 5.600 m)
2012 Herbst: Annapurna Basecamp – Khopra Danda (Lodge / 4.130 m)
2013 Frühjahr: Mardi Himal Basecamp (Lodge / 4.400 m)
2013 Frühjahr: Dhaulagiri Runde – Thapa Peak (Zelt / 6.012 m)
2013 Herbst: Mustang – Saribung – Tilicho (Zelt / 6.030 m)
2014 Frühjahr: Poon Hill (Lodge / 3.210 m)
2014 Frühjahr: Lower Khumbu – Pikey Peak (Lodge / 4.065 m)
2014 Herbst: Khumbu – 3 Pässe – EBC (Lodge / 5.550 m)
2015 Frühjahr: Helambu – Gosainkund – Langtang (Lodge / 4.985 m)
2015 Frühjahr: Makalu Basecamp (Lodge / 5.000 m)
2015 Herbst: Lower Manaslu – Erdbebentour (Lodge / 2.800 m)
2015/16 Winter: Mohare Danda (Lodge / 3.275 m)
2015/16 Winter: Guerilla Trek (Lodge / 4.000 m)
2016 Herbst: Annapurna Basecamp
2016 Herbst: Dudh Kunda – Numbur Cheese Trek (Zelt / 4.880 m)
2017 Frühjahr: Poon Hill – Panoramatrek (Lodge / 3.180 m)
2017 Frühjahr: Manaslu Umrundung (Lodge / 5.160 m)

 

 

Erdbeben in Nepal Kathmandu 2015

25. April 2015 – 11:56 Uhr
Mit Dev Khadka. Vor genau einem Jahr erlebten wir hier das BebenWir steigen gerade die steilen Treppenstufen der Tempelanlage Swayambunath hinab, als uns das große Beben erfasst. Fassungslos und schockiert erleben wir die nächsten 90 Sekunden, die eines der ärmsten Länder der Welt in großes Leid stürzt. Der Blick geht hinunter nach Kathmandu, das in einer Staubwolke versinkt. Ein paar Tage später sind wir wieder sicher im “Wohlfühlland” Deutschland!

Das Beben erreichte die Stärke 7,8 auf der nach oben offenen Richterskala. Ein weiteres Beben am 12. Mai mit der Stärke 7,3 führte zu weiteren Schäden und brachte weitere Opfer. 9000 Menschen verloren ihr Leben, 23000 wurden verletzt. 255, darunter 111 Ausländer werden noch vermisst. 10% der Bevölkerung wurden obdachlos. 570000 Häuser wurden zerstört, 270000 schwer beschädigt. 753 Kulturgüter, wie Tempel, Klöster und Paläste wurden zerstört, 2900 beschädigt. Der gesamte Schaden wird auf über 6 Billionen Euro geschätzt.

Bis zum heutigen Tag, gab es über 30000 Nachbeben, 445 davon über Stärke 4.

Wanderung nach ChisopaniKathmandu April 2016
Kurzentschlossen entscheiden meine Frau und ich, aus privaten, wie auch aus geschäftlichen Gründen, zum Jahrestag des Erdbebens nach Nepal zu reisen. Schon im Herbst 2015 besuchten wir im Rahmen unseres Vereines “Stern Nepal e.V.” ein weiteres Mal Nepal um vorort mit Geld-und Kleiderspenden die Not auf dem Land etwas zu lindern.

Ein weiteres Bild der Situation konnten wir uns im Januar bei einer Reise in den Westen Nepals machen. Die ohnehin schon großen Probleme des Landes wurden durch die politische Situation im Süden des Landes zusätzlich verschärft. Die Schwächung der indischstämmigen Bevölkerung durch die neue Verfassung im Herbst 2015 führte zu einer Grenzblockade durch Indien. Es kam zu einem Benzin -und Gasmangel, und daraus resultierend zu allgemeinen Problemen in der Versorgungslage. Diese Situation hat sich in den letzten Wochen entspannt, ist aber noch nicht überstanden.

Zerstörte Hotels in ChisopaniZugesagte Hilfsgelder der Regierung von knapp € 2000.- ,für vom Erdbeben betroffene Familien, werden wenn überhaupt, nur Häppchenweise ausbezahlt. Effektive Hilfe, die aber auch von der Regierung erschwert wird, erfolgt hauptsächlich durch die vielen in Nepal tätigen NGO´s (Nichtregierungsorganisation). Und natürlich, wie in solchen Ländern üblich, durch das Improvisationstalent der Bevölkerung.

Wenn man als Tourist nach Kathmandu kommt, wird man von alledem nicht viel mitbekommen. Das Leben geht “fast” seinen normalen Gang. Die Strassen sind wie üblich chaotisch überfüllt und das bunte Treiben in den Gassen der Altstadt läßt einen die Probleme fast vergessen. Es gibt eine rege Bautätigkeit, die es aber auch schon vor dem Beben gab. Zerstörte Häuser werden zum Teil abgebaut, aber gibt es auch unzählige beschädigte, nicht bewohnbare Häuser. Auch hier in der Stadt gibt es immer noch Behelfs-und Notunterkünfte. Wir besuchten ein grösseres Lager (Tuchhe Pathi) in der Nähe der großen Stupa von Bouddhenath.

Kathmandu -Ason Markt-Etwas Anders die Situation auf dem Land. Aufgrund der Unzugänglichkeit und meist fehlenden Geldmittel, lebt man hier weiter in Behelfsunterkünften (Zeltplanen oder Wellblech). Wenn gebaut wird, meist in einfachster Weise und nicht Erdbebensicher, mit vorhandenen Steinen, meist ohne Zement. Ausnahmen sind die Trekkingregionen. Hier versucht man Hotels und Lodges schnell wieder aufzubauen oder neu zu errichten, um den stagnierenden Tourismus schnell wieder in Gang zu bringen. Auch die Wege, die von durch das Beben ausgelösten Gerölllawinen zerstört wurden, sind großteils wieder hergestellt. Somit sind alle Trekkingtouren, mit eventuell kleinen Einschränkungen, wieder zu begehen. Der nach dem Beben ausbleibende Tourismus kommt erst langsam wieder in Schwung. Ein Grund mehr, dieses wunderschöne Land mit seinen wundervollen Menschen zu besuchen.

Wer sich weiter informieren oder mir Spenden helfen will, darf sich gern auf unseren Websites informieren.

Informationen zu Spenden: www.sternnepal.de
Informationen zu Reisen und Trekking in Nepal: www.samdo-trekking.de
Wer nepalesisch essen und gleichzeitig etwas Gutes tun will, ein Teil des Betrages wird als Spende abgeführt: www.rose-bettringen.de

Peter Eggensperger
Ute Schmid

Stupa von Bouddhenath Notlager -Tuchhe Pathi-

 

 

Nepal Herbst 2015 - Kathmandu – Lower Manaslu

Nepal - Herbst 2015

Unsere Herbsttour 2015 stand ganz im Zeichen des Erdbebens vom 25. April. Wir erlebten und überlebten das Beben in der Tempelanlage von Swayambunath.

Den Sommer nutzten wir mit einigen Aktionen und Veranstaltungen zum Spendensammeln. Mit einer kleinen Gruppe reisten wir Ende September für 3 Wochen nach Nepal, besuchten verschiedene Projekte und machten eine kleine Trekkingtour. Diese führte uns ins Epizentrum des Bebens. Von Arughat Bazar über Lapubesi nach Machhakhola. Weiter über Laprak, Barpak hinunter nach Beluwa und mit dem Bus nach Gorkha. Auf dieser Tour versuchten wir Land und Leute Vorort moralisch und finanziell zu unterstützen.

 

» zur Bildergalerie "Nepal - Herbst 2015" «

 

 

Nepal Frühjahr 2015 Langtang – Makalu Basecamp – Erdbeben!

Makalu Basecamp

Unsere diesjährige Frühjahrstour führte uns zuerst aus dem Helambu (Start in Kutumsang) über den Laurebina La 4.610 m hinunter ins Langtang Tal. Dem Langtangtal folgend hinauf nach Kyanjin Gompa und auf den Tsergo Ri 4.985 m. Im Tal zurück nach Syabru Besi und mit dem Bus nach Kathmandu.

Nach ein paar Tagen Pause ging es mit dem Flugzeug nach Tumlingtar im Arun Tal und mit dem Jeep 3 Stunden weiter nach Num (Trekkingstart). Wieder hinab ins Arun Tal und über Seduwa und Tashigaon hinauf nach Khongma Danda, Ausgangspunkt für die Überschreitung des Shipton und Keke La. Über Dobate hinunter nach Yangla Kharka im Barun Tal und in einer langen Tagesetappe hinauf ins Makalu Basecamp auf 5.000 m. Auf dem gleichen Weg zurück bis Seduwa. Dann in 2 anstrengenden, heißen Tagesetappen, dem Arun Khola folgend zurück nach Tumlingtar.

Ein paar Tage später am 25. April erlebten und überlebten wir das Erdbeben in der Tempelanlage von Syaumbhunath, bevor wir am 30. April nach Deutschland zurückkehrten.

Seit der Zeit sind wir viel mit Aktionen und Veranstaltungen zum Spendensammeln für unseren Verein „Stern Nepal“ beschäftigt. Informationen hierzu auf www.sternnepal.de.

Daher erst jetzt Bilder zu unseren Frühjahrstouren. Reisebericht folgt!

Am 22. September fliegen wir mit einer kleinen für 3 Wochen nach Nepal, werden verschiedene Projekte besuchen, auch eine kleine Trekkingtour (im Epizentrum des Beben) machen und versuchen Land und Leute moralisch und finanziell zu unterstützen.

Eine längere Nepalreise ist dann für Januar, Februar 2016 geplant. Im Herbst 2016 planen wir 2 Touren, die von mir begleitet werden. Eine einfachere Einstiegstour ins Annapurna Basecamp und ein schwieriges Zelttrekking über den Trashi Lapsa und auf den 6,000er Pachhermo.

 

» zur Bildergalerie "Makalu 2015" «

» zur Bildergalerie "Helambu - Gosainkund - Langtang 2015" «

 

Langtang - harte Arbeit Langtang - Kloster Langtang Makalu - Weg nach Seduwa

 

 

Liebe Nepalfreunde,

der nepalesische Tourismusverband hat uns um Veröffentlich der nachstehenden Erklärung gebeten:

Pray for Nepal.....betet für Nepal!

Der Nepalesische Tourismusverband möchte allen Betroffenen des Erdbebens vom 25.04.2015 sein Mitgefühl aussprechen und vor allen Dingen jenen gedenken, die dabei auf tragische Weise ihr Leben ließen.

Nun müssen wir jedoch nach vorne schauen und wir müssen begreifen, dass die Aufgabe des Wiederaufbaus unserer Nation jetzt beginnt. Der Tourismus stellt den einzigen Schlüssel zu diesem Prozess des Wiederaufbaus dar und ist zugleich die einzige Möglichkeit mit der es gelingen kann, das weltbekannte Lächeln wieder in die nepalesischen Gesichter zu zaubern.

Der Nepalesische Tourismusverband möchte alle Freunde Nepals, sowohl die Touristen als auch die globale Tourismusbranche darüber informieren, dass Nepal ab Herbst 2015 wieder vollständig für den Tourismus bereit sein wird. Wir freuen uns darauf, Gäste aus aller Welt zu begrüßen, in unserem zauberhaften Land, das sich durch atemberaubende Schönheit und reichhaltige kulturelle Vielfalt auszeichnet.

All jene, die bereits eine Reise für die kommende Herbstsaison oder darauffolgende Monate gebucht haben, möchten wir inständig bitten, an ihrem Reisevorhaben festzuhalten. All diejenigen, die eine Reise in den Monaten vor Herbst 2015 beabsichtigen, möchten wir indes darum bitten, flexibel im Hinblick auf Reiseplanungen oder konkrete Vorhaben zu sein, die Tatsache bedenkend, dass sich das Land aufrappelt und wieder aufrichtet. Nichtsdestotrotz – bitte kommen Sie!

Bitte besprechen Sie Ihre Reisepläne mit Ihrem Veranstalter oder kontaktieren Sie uns direkt unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 

 

 


Seite 1 von 2